So findet Ihr einzigartige Namen für Rollenspiel-Charaktere

Für viele Rollenspieler ist die Suche nach dem Namen ihres Charakters oder NPCs eine echte Qual. Und das gilt nicht nur für Pen-and-Paper Rollenspiele, sondern auch für MMOs oder andere Computerrollenspiele. Das muss nicht sein. Wir wollen Euch deshalb heute bei unseren Pen&Paper Rollenspiel Tipps eine ungewöhnliche Methode vorstellen, mit der ihr Schritt für Schritt klangvolle Namen für Rollenspiel Charaktere entwickeln könnt. Wir nennen sie die assoziative Buchstabensalat-Methode 😉

Das Ergebnis sollte ein persönlicher und einzigartiger Name sein, der sich nicht anhört, als würde er aus einem Rollenspiel Namensgenerator stammen. Was Ihr braucht, ist etwas Zeit und eine Computertastatur.

1. Schritt: In die Tasten hauen.

Zum Start setzt Ihr Euch an Euren Rechner, öffnet ein simples Textverarbeitungsprogramm (Worpdpad reicht aus) und schließt die Augen. Dann haut Ihr kurz und heftig mit beiden Händen in die Tasten, bis Ihr etwa zwei Dutzend zufällige Buchstaben auf dem Screen habt.

Der Text auf Eurem Screen könnte dann beispielsweise so aussehen:

jakdshjweoifslkdvcm,skej

2. Schritt: Müll entfernen.

Versucht nun die Buchstabenkette (laut oder leise) vorzulesen.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird das nicht gut klappen, weil in der Buchstabenkette zu viele Konsonanten und vielleicht auch Sonderzeichen sind. Also müssen erstmal alle Sonderzeichen und Zahlen weg. Dann entfernt ihr alle Konsonanten, die Euch wirklich massiv stören.

Ziel ist es, ein halbwegs lesbares Verhältnis von Konsonanten und Vokalen zu schaffen. Schmeißt einfach alles raus, was euch stört und nicht gut klingt.

jakdshjweoifslkdvcm,skej

Im Beispiel entferne ich das zweite J weil ich es nach dem sh absolut nicht aussprechen kann. Am Ende der Buchstabenkette befindet sich eine richtige Versammlung von Konsonanten, die ausgedünnt werden muss. Es fliegt erstmal das D raus, dann die Kette CM. Natürlich wird auch das Komma entfernt. Dieser Prozess ist ein bisschen willkürlich. Natürlich solltet Ihr dabei auch im Kopf haben, was für ein Charakter am Ende dabei heraus kommen soll. Soll der Name vielleicht elfisch klingen? Oder ist der Charakter aus einem Rollenspiel wie Call of Cthulhu und sollte deshalb einen realistischeren Klang haben?

Danach sieht die Zeichenkette so aus:

jakdshweoifslkvskej

Versucht nun wieder vorzulesen. Wenn es nicht funktioniert, braucht Ihr eine zweite Runde 😊.

Entfernt solange Konsonanten, bis Ihr die Kette gerade so lesen könnt. Aber Vorsicht, wenn Ihr zu viel wegschmeißt, kommt Ihr leicht zu einem 1 zu1 Verhältnis von Vokalen zu Konsonanten. Das klingt dann oft wie langweilige Baby-Sprache: Ogilalu, Cufudodi oder auch Zalando. Kann man gut aussprechen, ist aber total langweilig. Ein paar komplizierte Konsonanten-Ketten solltet ihr also besser behalten.

3. Schritt: Die Kette zu Namen zerlegen.

Wenn Ihr die Kette halbwegs gut laut aussprechen könnt, wird es Zeit, einzelne Name herauszuarbeiten. Ihr trennt dabei ab, was für Eure Ohren gut zusammen klingt. In unserem Beispiel könnte das so aussehen:

jakdshweoifslkvskej

jakd shweoif slkvskej

Der erste Teil jakd hört sich schon deutlich nach einem Vornamen an: Jack. Das D lasse ich erstmal da. Es klingt nach jagged, was sich irgendwie fies und verwegen anhört.

Der zweite Teil shweoif  erinnert natürlich an das deutsche Wort Schweif.

Der dritte Teil slkvskej ist richtig schwer auszusprechen. Er klingt irgendwie englisch und skandinavisch. Auf jeden Fall höre ich das englische Wort Silk (Seide) heraus. Und das gefällt mir schonmal.

4. Schritt: Nochmal Müll entfernen.

Da die drei Worte immer noch nicht gut vorlesbar sind, müssen wir nochmal nacharbeiten

jakd shweoif slkvskej

jak shwoif silksvej

Jetzt sollte man langsam eine Idee entwickeln, wie der endgültige Name klingen könnte. Das Jak am Anfang gefällt mir richtig gut. Deshalb schmeiße ich das D nun doch weg. Im zweiten Wort sind nicht zu wenige, sondern zu viele Vokale. Deshalb fliegt das E raus. Schweif passt mir irgendwie nicht, dabei muss ich an Sternenschweif und Pferdeschweif denken. Finde ich nicht gut, deshalb bleibe ich bei dem OI in der Mitte. Shwoif hört sich angemessen skurril an. Das letzte Wort bekommt ein I spendiert, damit es sich wirklich nach Silk (Seide) anhört. Im letzten Namen müssen eindeutig noch Konsonanten weg, da das Wort immer noch nicht gut lesbar ist, also fliegt hier noch das V und das K raus, da sie einfach nicht passen. Danach hört sich das letzte Wort richtig cool an: Silksvej.

5. Schritt: Letzter Schliff.

Nun sind wir eigentlich schon fertig. Jetzt nochmal alles laut vorlesen. Das Wort Schwoif in der Mitte gefällt mir immer noch nicht richtig. Deswegen fliegt es nun ganz raus. Damit alles englisch klingt, ändere ich den Vornamen ganz auf die englische Version um: Jack. Bleibt noch der Nachname. Silksvej ist cool, soll aber besser zum Vornamen passen. Vej heißt auf Dänisch Weg. Das nehme ich mal als Inspiration und ändere den Nachnamen um zu Silksway. Fertig.

Jack Silksway

Klingt doch eigentlich ganz cool, oder? Ein Spion? Ein Dieb?

Andere PnP Charakternamen, die mit dieser Methode erzeugt wurden: 

  • Zoie Vaquur, eine Tiefling-Diebin für D&D 5
  • Sregfear Wargerwag, ein Halbelfen Sorcerer für AD&D Planescape 
  • Zazek Vierböller, ein Zwergen-Ingenieur
  • Pluss Trufuss, ein Halbling-Händler

Und falls Ihr tatsächlich zu keinem guten Ergebnis kommt, findet ihr hier 100+ weitere Namen für Menschen, Zwerge, Elfen, Halblinge und Gnome, die alle mit der obigen Methode gebastelt wurden

Wie Ihr seht, ist diese assoziative Methode recht flexibel einsetzbar. Wichtig ist, dass man während des Prozesses im Kopf behält, für welchen Charakter der Name eigentlich ist. Irgendwo in den Buchstaben ist der Name versteckt. Ihr müsst ihn nur finden!

6 Gedanken zu “So findet Ihr einzigartige Namen für Rollenspiel-Charaktere”

  1. Oft sind Spielleiter-Tipps ja eher allgemein und abstrakt gehalten, aber das hier ist mal wirklich sehr konkreter und handfest. Und dann auch noch Schritt für Schritt zum Mitmachen erklärt. Vielen Dank. Davon hätte ich gerne mehr!
    Und den Tipp werde ich auf jeden Fall ausprobieren – mit Namen tue ich mich nämlich immer schwer.

    1. Hallo Florian,

      Vielen Dank für das Lob! Und viel Glück und Spaß bei der Namens-Findung. Wenn Du mit der Methode ei gutes Ergebnis bekommst, wäre es cool, wenn Du den Namen hier posten könntest 😀

      Bester Gruß von Carsten

  2. bföufvyjbcudösbdrzwomvvalhdb
    bföufvyjb cudösb drzwom vvalhdb
    fvyj cuds drom valhd
    vyj cudsdrom valhd
    Vay Cutström

    Ist nur nicht geeignet wofür ich einen Namen brauche – hier also zur freien Verfügung

    1. Vay Cutström !!!

      Was für ein feiner Name.

      Schade, dass er nicht zu Deinem geplanten Charakter passt. Und Danke, dass Du ihn hier postest. Ich hoffe, es findet sich jemand, der den Namen einsetzen möchte.

      Hm, Dein Post bringt mich auf eine Idee … vielleicht sollte ich mal eine längere Liste mit einzigartigen Namen ‚zum verschenken‘ posten.
      Wenn sich jemand meldet und einen Namen beansprucht, wird der Name durchgestrichen, damit jeder weiß, dass der Name bereits vergeben ist. Schauen wir mal.

      Auf jeden Fall viel Glück bei der Namenssuche, Carina!

  3. Eine schöne und einfache Methode ist es auch, wenn man eine Liste „normaler Vornamen“ verwendet, die letzten 1-2 Buchstaben entfernt und durch neue Zusätze (z.B. -ek, -ir, -zek, -ias, -ud, -ik, -er … für männliche und -ar, -ila, -ela, -ja, -du für weibliche) ergänzt. Je nach Zielrasse kann das natürlich angepasst werden

    Beispiele:
    Lukas => Lukir, Luker
    Katharina => Katharindu,
    Romy => Romila
    Leon => Leir, Lezek, Leud
    … u.s.w.

    Das lässt sich auch gut mit Excel umsetzen, sodass man ein gutes Namensportfolio hat.
    Weitere Möglichkeiten für exotischere Namen, sind das halbieren des Originalnamens und einsetzen einer Floskel wie z.B. -irka-, -enz- oder etwas ählich kreatives
    Frieda => Friirkaeda
    Philipp => Philenzipp

    Viel Spass dabei. Gruß Alex Rheinländer

    1. Hey Alex,

      sehr guter Tipp! Danke! Deine Liste der Zusätze kann ich gut gebrauchen, um einen Namen, den ich mit der Buchstbensalat-Methode angefangen habe, in die richtige Richtung zu schieben. -zek hört sich schon deutlich nach männlichen Zwerg an.

      Mögen alle Deine Namen Crits sein!
      Carsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.